Leseproben und Projektbeschriebe

Mini-Leitfaden zur freien Meinungsbildung

Adjektive sind eine Bevormundung. Setze sie nur gezielt ein. Kleine Gebrauchsanweisung für den Erhalt der Freiheit.

9. April 2019   |   2 Minuten

Wir unterstützen die Freiheit im Kopf der Lesenden, wenn wir möglichst alle Adjektive streichen. In meiner Kindheit nannten wir sie noch die "Wie-Wörter". Das Schulbuch lehrte uns: "Adjektive charakterisieren Personen, Lebewesen, Begriffe, Dinge, Vorgänge oder Tätigkeiten. Adjektive geben eine Antwort auf die Frage: Wie ist eine Person oder Sache."

Das ist richtig und falsch zugleich. Denn im Alltag kann man durchaus jemandem einen "schönen" Tag wünschen oder "feine" Gipfeli anpreisen und man weiss, was gemeint ist. Dennoch hat jeder eine andere Vorstellung davon, was er gerade schön und fein findet. Die Adjektive vernebeln also die ganze Sache.

Wenn wir so kommunizieren wollen, dass authentische Bilder im Leser entstehen, dass Sinne stimuliert werden und sich Geschichten aufdrängen – wenn Storytelling in jedem Satz seine Wirkung zeigen soll – dann empfehle ich diese 7 Arbeitsschritte

  1. Schreib zunächst munter draus los.
  2. Hapert es? Dann lies meine Tipps gegen Schreibblockaden!
  3. Nun suchst du in deinem Rohtext nach Adjektiven. Streiche sie. Auch wenn es weh tut oder mühsam ist.
  4. Ersetze sie! Suche stattdessen nach Bildern, nach sinnlichen Eindrücken. Ja, das macht Arbeit! Aber es lohnt sich. Das Gipfeli wird dann vielleicht zu einem Gebäck "das nach Butter und Entspannung duftet" und deine Dienstleistung "schafft mehr Raum" oder "geschenkte Extra-Zeit" oder fühlt sich so an, wie einst eine "6 in Mathe".
  5. Denk dabei immer an dein Gegenüber: Welche Bilder, Gerüche, Klänge, Geräusche, Gefühle sucht dein Leser, deine Leserin? Überlege, was man empfinden mag, wenn man in ein Gipfeli beisst oder wenn dein*e Kund*in erstmals dein Produkt einsetzt. Knistert es? Wärmt es? Oder fühlt es sich an, wie das Eiswasser eines Bergsees an, in das man wundgelaufene Füsse taucht? Kein Wunder gibt es eine wachsende ASMR-Community auf Youtube. Grosskonzerne wie IKEA spielen bereits mit dieser neue Kommunikationsform herum – denn das Publikum giert nur so nach sinnlichen Eindrücken. Suche danach und bringe sie zu Wort.
  6. Indem du jedes Adjektiv in Frage stellst und wirklich nur die besten, nötigsten Wie-Wörter im Text stehen lässt, schenkst du deinen Leser*innen mehr Freiheit für eigene Bilder, eigene Urteile – Meinungsfreiheit eben. Ich halte Adjektive für eine Bevormundung! Sie wollen uns befehlen, wie eine "schöne" Frau auszusehen hat, was "grün" für uns zu bedeuten hat. Oft spielen sich sich auf, dabei sind sie bloss Hülsen, Füllwörter ohne echte Aussage: Oder kann mir bitte jemand sagen, was "brutal" oder "mega" eigentlich bedeuten? Oder "gescheit"?
  7. Trau deinen Leser*innen also ihre eigene Meinung zu. Sie wollen zwar Fakten, mögen Sinneseindrücke, aber auf Adjektiven können sie verzichten – auf ungebetene Kommentare übrigens auch.

Die ganze Übung mit den Adjektiven ist erst ein Anfang. Ein wichtiger Schritt zu einem anderen Bewusstsein, zu einer dienenden Haltung. Meine lautet: "Ich verschaffe dir Informationen und Stimulation, aber ich lasse dir deine Meinung. Zieh deine eigenen Schlüsse." 

PS Kleine Übung: Wie wirkt dein Arbeitstisch? Ist er "ordentlich", "steril", "businesslike"? Und was denkst du, wenn du folgendes liest: "… auf ihrem Schreibtisch, zwischen Aschenbecher und Weinglas stapeln sich Bücher, Notenhefte, Papierknäuel. Irgendwoher schleichen sich die Klänge von Boléro an. Ein Cocker Spaniel leckt von einem Perserteppich Kuchenbrösel auf, tänzelt über die Blütenblätter einer Lilie…": So kann ein Raum auch aussehen. Ist er "unordentlich"? Oder wirkt er vielleicht "künstlerisch"? Wie liest eine Hundeliebhaberin diese Zeilen? Was denkt ein Antiraucher, eine Orientalin? Mit diesen Zeilen lassen wir den Leser*innen die Freiheit, sich ihre eigene Meinung zu bilden (Mein-ung, das sagt ja schon das Wort, ist meine Sicht der Dingen). Das gelingt dank bildlicher Sprache.. Hüten wir uns davor, zu sagen, der Raum sei "schön" oder "shaby".

Schöne Grüsse, Gabriela Bonin

Share

Diesen Blog abonnieren
X

Diesen Blog abonnieren

E-mail : *
Weitere Blogs

Ist ein Bergsee "erfrischend"!? Besser: Beschreibe, wie sich das Eiswasser eines Bergsees anfühlt!

Gabriela Bonin | Copyright 2018 | Impressum | DatenschutzAGB | Sitemap

Share