Leseproben und Projektbeschriebe

Die doppelte Verführerin

Fotos: Raffaele Celentano, www.laif.de Fotos: Raffaele Celentano, www.laif.de Sonne, Strand und Dolcefarniente ist der Mindesteinsatz – den bieten fast alle Ferienorte der italienischen Riviera. Das ist ja schon ziemlich viel; den meisten Urlaube …

August 2010  |   5 Minuten

Fotos: Raffaele Celentano, www.laif.de

Fotos: Raffaele Celentano, www.laif.de

Sonne, Strand und Dolcefarniente ist der Mindesteinsatz – den bieten fast alle Ferienorte der italienischen Riviera. Das ist ja schon ziemlich viel; den meisten Urlaubern reicht dies zum italienischen Sommerglück. Sestri Levante indes hat noch mehr auf Lager. Es begnügt sich nicht wie alle anderen mit einem Meer – nein, Sestri hat gleich zwei davon. Kokett lockt es mit seinen „due mari“, mit einer grünen Halbinsel und einer schlossartigen Burg, die über einem mittelalterlichen Städtchen thront und auf zwei Buchten blickt: auf die  „Bucht der Stille“ (Baia del Silenzio) und  die „Märchenbucht“ (Baia delle Favole) – ein traumhafter Ort muss das sein, der sich solche Namen erlauben kann.

Fährt man indes im Bahnhof von Sestri Levante ein, begrüssen einem erst mal klobige Betonbauten aus den Sechziger Jahren. Wer von der Autobahn her kommt, fährt ernüchtert durch eine schmucklose Hauptstrasse, vorbei an Wohnhäusern ohne Charme, an Cafés ohne Ambiente. Man muss schon wissen, dass Sestri eine Neu- und eine Altstadt hat, dass man die neue Stadt getrost links liegen lassen darf und sich sogleich dem historischen Kern zuwenden sollte.

Denn nur zwei, drei Ecken weiter hinten empfängt einem die Altstadt mit ihrer weitläufigen Märchenbucht, der palmengesäumten Strandpromenade, den belebten Boccia-Bahnen, Eisdielen und mondänen Hotels. Mit einem Rummelplatz für die Kleinen und Szenebars und Discos für die Grossen. Die Altstadt protzt mit ihren prachtvollen roten, gelben oder ockerfarbenen Villen, deren Fassaden mit den typisch ligurischen Trompe-l’œils geschmückt sind – man reibt sich erstaunt die Augen. Ist das wahr? Man betritt den Stadtkern, bestaunt schicke Boutiquen, Galerien und Konfiserien, die sich zwischen die Fisch- und Gemüseläden des Sestrier Alltags reihen. Doch während man durch die engen Gassen bummelt, knirscht plötzlich der Sand unter den Füssen. Wie nur kommt der Sand hier auf die Pflastersteine? In der nächsten Quergasse glitzert es eigenartig: ein Streifen Wasser leuchtet blau am Ende des Gässchens. Noch ein Meer! Es ist die berühmte Baia del Silenzio, eine der schönsten Buchten Liguriens, die genau auf der gegenüberliegenden Seite der Märchenbucht liegt. 

Hier wurden die Wohnhäuser der Altstadt direkt auf den Sand gebaut. Im Winter, wenn das Meer stürmt, klatschen die Wellen bis an deren Grundmauern. Im Sommer aber ruht die Bucht der Stille wie ein glatter See, das Wasser plätschert leise an den Strand. Hobby-Fischer bessern ihre Holzboote aus, Kleinkinder plantschen im flachen Gewässer, Sonnenanbeter räkeln sich im Sand, Omas und Opas sitzen auf den Bänklein im Schatten – und abends, wenn die Sonne untergeht, kommen die Verliebten, um den Zauber dieser kleinen, geschützten Bucht zu geniessen.

Die Baia del Silzenio und die Baia delle Favole liegen nur wenige Schritte auseinander und sind doch sehr verschieden im Charakter: Voller Sommertrubel präsentiert sich die Baia delle Favole, die an der Nordseite der Altstadt liegt. Hier will man herumtollen, Wassersport betreiben, sich vergnügen. Entlang der Strandpromenade knattern Motorroller, junge Frauen stöckeln auf und ab, wollen sehen und gesehen werden…  Auf der Südseite, an der Baia del Silenzio, will man hingegen in Ruhe gelassen werden. Hier träumen und dösen die Strandgänger, hier gibt’s keine Strasse, keine Promenade, nur Sand und Wasser.

Vor sechshundert Jahren gab es hier noch nicht mal einen Strand. Damals hatte Sestri bloss ein einziges Meer. Davor lag eine kleine Insel mit einer schützenden Genueser Festung. Im Laufe der Zeit entstand durch Verlandung eine flache Landzunge, die links und rechts zwei Buchten formte und in der Mitte Land schuf, auf dem das Städtchen wachsen konnte.

1835 verbrachte der Kinderbuchautor Hans Christian Andersen einen längeren Aufenthalt in Sestri und taufte die eine Bucht zur „Märchen“-Bucht. Heute feiert Sestri Levante jedes Jahr den internationalen Andersen-Kinderliteratur-Preis, zieht dann jeweils Schriftsteller aus aller Welt an und verwandelt sich zugleich in „la città dei ragazzi“, die Stadt der Kinder. Auch dieses dreitägige Fest ist einer der Gründe, weshalb Sestri weit mehr als den Mindesteinsatz der üblichen Italianità zu bieten hat.

Reise-Infos und Tipps

gelb = Kürzungsvorschläge

Währung: Euro
Vorwahl Italien: 0039, anschliessend das „0“ der lokalen Vorwahl (0185) auch wählen.

Notruf: 113

Tourist-Office:

  • IAT, Piazza s. Antonio, 10, Tel. 0185 45 70 11, Fax 0185 45 95 75, e-mail IATSestriLevante@apttigullio.liguria.it, www.apttigullio.liguria.it
  • Italienisches Fremdenverkehrsamt ENIT, Uraniastr. 32, Tel. 01 211 36 33, www.enit.it

Anreise: Ab Genua Autobahn A12, Ausfahrt Sestri Levante. Täglicher Direktzug ab Zürich Richtung La Spezia. Zahlreiche weitere, tägliche Bahn-und Flug-Verbindungen mit Umsteigen in Mailand.

 

Hotels:

Pensione Villa Iolanda, Via Pozzelto 15, Tel. 0185 41 354, info@villaiolanda.com, www.villaiolanda.com: sympathischer, sauberer Familienbetrieb mit freundlicher Führung.  15 z.T. sehr grosse Zimmer. Garten, Pool und Terrasse. Zentral zwischen beiden Buchten gelegen. Sehr gutes Preis-/Leistungsverhältnis. DZ für 2 Pers. (ohne Frühstück) ab Fr. 68.-.

Hotel Due Mari, Vico del Coro 18 (Nähe Piazza Matteotti), Tel. 0185.42 695, hotelduemari@inwind.it, www.duemarihotel.it: hübsches Hotel mit elegantem, etwas kitschigem, typisch italienischen Interieur. Schöner grosser Garten mit Pool. Nur zwanzig Schritte von der Baia del Silenzio entfernt. DZ für 2 Pers. ab Fr. 158.- inkl. Frühstück. Carlo Carroda hat angerufen und mich wegen des Coop-Artikels zu einem Drink oder einer Collazione eingeladen.

Hotel Helvetia, Via Cappuccini 43, Tel. 0185 41 175, hotelhelvetia@hotelhelvetia.it, www.hotelhelvetia.it: schönes, sauberes Hotel, direkt an der Baia del Silenzio sehr ruhig gelegen. Freundliche Führung. Frühstücks- und Liegeterrassen mit wunderbarem Blick auf die Bucht. DZ für 2 Pers. ab Fr. 173.- inkl. Frühstück.

Grand Hotel dei Castelli, Via Penisola 26, Tel. 0185 48 57 80, info@hoteldeicastelli.com, www.hoteldeicastelli.com: Renommiertes Luxushotel in einer Burg aus dem Mittelalter auf der Anhöhe der Halbinsel. Traumhafte Sicht auf beide Buchten. Charakteristisches, stilvolles Haus mit Privatstrand und sehr grossem, ruhigem Park. DZ für 2 Pers. ab Fr. 278.- inkl. Frühstück.

Bars/Café-Bars:

Cutter, Via Portobello 9: Sympathische, dreistöckige Bar direkt an der Baia del Silzenzio. Bei einheimischen Kulturschaffenden beliebt. Sehr schöne Sommerterrasse im 3. Stock.

Balin, Viale Rimembranza 34: “Kult”-Bar mit szeniger Musik, frischen Frucht-Cocktails, leckeren Mojitos, guten Aperitivo-Häppchen, lockerem Publikum und steter Partystimmung.

Strandbar vom HotelHelvetia, Via Cappuccini, direkt vor dem Hotel Helvetia: nette Bar über dem Wasser bei der Baia del Silenzio, traumhafte Sicht. Serviert Snacks und frische Salate sowie Cocktails.

American Bar vom Grand Hotel dei Castelli, elegante Bar mit Aussicht auf die Baia delle Favole. Ideal für einen Sunsetdrink im Sommer. Man geht durch den tunnelartigen Eingang an der Via Queirolo und fährt mit dem Lift bequem ins Hotel hoch.

Restaurants:

L’ Osteria Mattana, Via XXV Aprile 34, Tel. 0185 45 76 33: einfaches, sympathisches Lokal mit regionalen Spezialitäten, wie etwa Gemüsekuchen, Pasta al Pesto, Kutteln mit Kartoffeln, gegrilltem Fisch. Der hintere Teil des Restaurants ist sehr gemütlich.

Ristorante El Pescador:Via Pilade Queirolo 1, Tel. 0185 41 491: schönes, schlicht-elegantes Fischrestaurant mit herausragender Küche, freundlicher Bedienung und traumhafter Sicht auf die Baia delle Favole. Faires Preis-/Leistungsverhältnis.

Millelire, Via XXV Aprile 149, Tel. 0185 41 191: kleines bistro-artiges Lokal mitten in der Altstadt. Wenn man draussen sitzt, kann man wunderbar die vorbeischlendernden Passanten beobachten.

Gelateria:

Gelateria Baciollo, Piazza Matteotti 55, Tel. 0185 41 093: Die beliebteste Eisdiele in der Altstadt. Grosses Angebot an hausgemachten Gelati, wunderbare Dolci-Auswahl, guter Kaffee – ein Schlemmerparadies mit Blick auf die Baia delle Favole.

Enoteca:

Il Voltino, Salita Cappuccini 7, Tel. 0185 43 356, direkt hinter Baia del Silenzio. Schönes, sympathisches  Weinlokal, freundliche Bedienung, leckere Aperitivo-Häppchen, kalte Platten mit lokalen Delikatessen.

Discothek:

Schooner, Via Pilade Querolo. Tel. 0185 48 59 20: Eine Disco für jedermann. Sie liegt direkt auf der Mole, wirkt wie ein kleiner Ozeandampfer, umgeben von Wellen. Sehr schön im Sommer.

Wandertipp

Die Küstenwege Liguriens sind bei Wanderern sehr beliebt. Geniessen Sie die Wanderung von Sestri Levante nach Punta Manara (ca. 1,5 Stunden). Sie gehen dabei durch das Naturschutzgebiet des Monte Castello und haben fantastische Ausblicke auf die Küste.

Share

Gabriela Bonin | Copyright 2018 | Impressum | DatenschutzAGB | Sitemap