linkedin 

Kunststück Familie

Porträts für das Gleichstellungsbüro der Stadt Zürich. Wie Mütter und Väter in Zürich ihren Alltag bewältigen. Mit je sechs Porträts von Gabriela Bonin und Beat Grossrieder sowie einer Fülle von statistischen Daten der Soziologin Doris Baumgartner.

Gabriela Bonin war Co-Autorin einer Porträt-Serie in diesem Buch

"Kunststück Familie: Mütter und Väter in Zürich - Fakten, Zahlen, Porträts", Limmat Verlag, Zürich.


Inhalt:

In den 1950er-Jahren hatten Mütter in erster Linie zu Hause zu wirken, Frauenerwerbstätigkeit war etwas, was es eigentlich nicht hätte geben dürfen. Seither hat sich der Spielraum für Mütter wesentlich erweitert. Die umfangreiche Befragung von 2300 Stadtzürcher Müttern und Vätern aus dem Jahre 2003 zeigt unter anderem, dass 75 Prozent der Mütter erwerbstätig sind, gut zwei Fünftel der Eltern externe Betreuungseinrichtungen für ihre Kinder nutzen und drei Viertel der Mütter von Haushaltarbeiten entlastet werden möchten.

Wie heutige Mütter und Väter das «Kunststück Familie» Tag für Tag meistern, ist nachzulesen in zwölf Porträts. Der Ruf nach flexiblen Arbeitszeiten, Teilzeitarbeit auch in Kaderpositionen und gut ausgebauten Kinderbetreuungseinrichtungen ist unüberhörbar.

So fordern denn die Herausgeberinnen dieses Buches auch unmissverständlich: «Staat und Wirtschaft müssen ihren Teil dazu beitragen, dass Eltern sich in egalitären Erwerbs- und Familienmodellen organisieren können.»

Die sechs Porträts, die Gabriela Bonin geschrieben hat.